Das war der Mai

Wetter

Sonne, Sonne, Sonne. Hochsommerliches Wetter. Noch mehr Sonne. Ich glaube, das letzte Mal, dass ich einen so dauerhaft heißen und sonnigen Mai in Norddeutschland erlebt habe, ist 25 Jahre her.

Gesehen

Natürlich Snooker, ein bisschen Kleinkram auf Youtube, Masterchef Australia, sonst nicht viel.

Gesundheit

Nachdem es mir letztes Jahr pollenmäßig richtig gut ging, haut das allergische Asthma dieses Jahr voll rein, nicht nur dank meiner inkonsistenten Ernährung (aua, ja, selber schuld), sondern auch dadurch, dass nach dem langen kalten Winter und mit dem plötzlich sehr warmen Wetter absolut alles gleichzeitig zu blühen scheint, ausgenommen die Ambrosia… Ansonsten noch ein paar gut verzichtbare Flare-Ups von allerlei Unerfreulichem. Aus diesen und anderen Gründen auch die Psyche eher so im grau-grauen Bereich.

Terrassengarten

Es grünt, wuchert und gedeiht alles. Seit Wochen Pflücksalat auf dem Teller, Ende Mai die ersten Erdbeeren geerntet. Opfer des Winters: die schwarzen Tulpen (*schnief*), der Nevada-Rosmarin, ein Salbei und ein Thymian. Dafür sprießt der Estragon wie noch nie, der Oregano wuchert im zweiten Jahr alles zu, die Minze und der Wermut sowieso. Nach anfänglichem Zögern blühen nun auch alle gekauften Bornholm-Margeriten wieder, die wagemutig Anfang Mai ausgesetzten Tomaten und Paprika gedeihen gar prächtig, die rosa Nelke macht Blüten wie eine Weltmeisterin, und selbst der Rittersporn beginnt langsam zu blühen. Das Rumloungen auf dem Terrassensofa macht richtig Spaß 🙂 .

Highlights

Dank freundlicher Vermittlung von Creezy ein paar schöne, wenn auch insgesamt anstrengende Tage in Apulien verbracht und viel neues gesehen. Dabei das absolute Highlight: ein Bootstrip an der Küste mit Besuch mehrerer Grotten.

Was sonst noch war

Nicht viel, offen gestanden.

  • Level 49 erreicht.
  • Weltmeisterlich prokrastiniert.
  • Im Terrassengarten gebuddelt.
  • ESTA und Mietwagen für den Herbsturlaub erledigt.
  • Den Mac auf High Sierra gebracht und bei der Gelegenheit mal komplett neu aufgesetzt. Mit Bildbearbeitungssoftware gefrickelt, und dann am Ende doch halb zähneknirschend das alte Lightroom wieder installiert.
  • Wo ich schon beim Durchräumen war, auch gleich mal die Bookmarkhalde auf Pinboard und im Browser wieder durchgeflöht, sortiert, getaggt.
  • Zu viele doofe Ideen und eskapistische Fantasien gehabt.
  • Aus Gründen über den Tod und die Vergänglichkeit des Seins nachgedacht.

Ausblick

Anfang Juni geht es auf die Müttertournee mit kurzem Stopp in Düsseldorf für zwei Tage „Erholung“. Ansonsten habe ich gesundheitlich und arbeitsmässig ein paar offene Baustellen, die dringlich meiner Aufmerksamkeit bedürfen.

Schreibe einen Kommentar