Das war der Februar

Wetter

Kambodscha: 30 °C. Phuket eine wundervolle Woche lang Sonne, 30 °C. In Hamburg erwartete uns Mitte des Monats kalter Wind und ungemütlich naßkaltes Wetter, was zum Monatsende dann noch in kräftige Kälte und für hanseatische Verhältnisse reichlich Schnee umschlug – immerhin bei Sonne.

Gesehen

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich extrem viel von der Winterolympiade im Pyeongchang gesehen; zum Teil der Tatsache geschuldet, dass die frühen Sendezeiten gut mit meinen Schlafproblemen zusammenpassten. Vor allem sehr viel Curling geschaut, plus die unvermeidlichen Biathlon- und Nordische-Kombination-Wettbewerbe; ein bisschen (für mich komplett irres) Snowboarden. Ansonsten nicht sehr viel – Filme und Serien sind, wie meist, in der Filmnachlese zu finden.

Highlights

#Asienmitmami, Teil 2. Noch etwas Angkor, plus 10 km Strand auf Phuket, und morgendliches mit dem MTB durch die Pampa radeln.

Was sonst noch war

  • Die Domains haben wir zum Monatsende mehr oder minder vollständig auf https geswitcht. Hier und da hakelt es noch an (schlecht zu ändernden) externen IMG-Links.
  • Das nächste Harry-Bosch-Hörbuch zu Ende gehört.
  • Erkenntnis: Flüge werde ich in Zukunft, soweit die Option denn bezahlbar ist, nicht nur nach Preisen und Ankunftszeiten, sondern auch nach Flugzeugtypen filtern. Selten etwas so unbequemes wie die 747-800 von LH geflogen; generell sind die Airbus-Maschinen komfortabler als die von Boeing.
  • Die vor dem Urlaub abgeschmierte Waschmaschine läuft wieder – dem Bosch Waschtrockner war das Steuermodul durchgebrannt. Unschön, aber was will man machen…
  • Die Kälte nervt, das IchWillWeg ist mal wieder sehr ausgeprägt.
  • Ich habe mich bewusst eine Weile von Twitter entfernt. Ich lese schon noch hier und da mit, aber momentan geht mir das ganze Social-Gedödel auf den Senkel, noch mehr der Politikirrsinn. Man möchte eigentlich nur noch irgendwo irr lächelnd mit einem Gin-Tonic in einen tropischen Sonnenuntergang starren.

 

Ausblick

Ich habe eine elendig lange ToDo-Liste für den März, mit allerlei, das mir überhaupt gar nicht gefällt, also frisch ans Werk.

Schreibe einen Kommentar