Das war der März

Wetter

Von kalt und gefroren bis frühlingshaft und um 20°C, streckenweise sehr aprilartig mit Hagel, Sturm, Graupel, Sonne, Wind im 5-Minuten-Wechsel. Nach langer Strecke grau und naß zum Monatsende zum Glück erheblich freundlicher.

Bewegung

Hmja. Doch. Irgendwie. Vor allem auf dem langen Wochenendtrip viel gelaufen. Aber insgesamt doch weit unter dem angepeilten Ziel. Dafür ausnahmsweise mal genug geschlafen.
Ziel: mehr laufen, mehr hanteln.

Stimmung

Im großen und ganzen ganz okay. Sehr happy bei Sonne und Meer, weniger happy angesichts einiger finanzieller Untiefen. Gesundheitliche Probleme drücken leider auch auf die Laune.

Gelesen

  • Das Internet.
  • Verschiedene Fachzeitschriften.
  • Das Internet.
  • Einige Bücher angefangen zu lesen, nichts beendet.

Gesehen

Filme und Serien – hier in der Filmnachlese

Abgehakt

  • Den ersten Koriander gesät. Kompost für den Balkongarten beschafft.
  • Eine Stachelbeere aus Mutters Garten im Garten hinter dem Haus eingebuddelt.
  • Einen Bettenbeschluss gefasst.
  • Ein neues Blogprojekt gestartet und designt, und mit SoMe-Accounts versehen.

Tiefpunkt

Auch wenn der verreckte Kühlschrank schon wegen der momentan finanziell angespannten Lage gute Chancen auf den Titel hatte, hat sich gesundheitliches Blabla (Aufflackern von seit Jahren ruhender Alterkrankung) entschieden in den Vordergrund geschoben. F*ck.

Highlight

Ein langes Wochenende in Antwerpen und an der holländischen Nordsee.

Kommentar verfassen